Theorieausbildung

Gemäß §3 der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung zum Psychotherapeutengesetz müssen Sie die Teilnahme an Theorieveranstaltungen im Umfang von 600 Unterrichtseinheiten nachweisen.
Die theoretische Ausbildung erstreckt sich auf die zu vermittelnden Grundkenntnisse für die psychotherapeutische Tätigkeit und im Rahmen der vertieften Ausbildung auf Spezialkenntnisse in einem wissenschaftlich anerkannten psychotherapeutischen Verfahren (bei uns: VT). Sie findet in Form von Vorlesungen, Seminaren und praktischen Übungen statt.

In den Seminaren werden die Ausbildungsinhalte mit den Ausbildungsteilnehmern vertiefend und vor allem anwendungsbezogen erörtert. Dabei liegt das Augenmerk insbesondere auf psychologischen, psychopathologischen und medizinischen Zusammmenhängen. Während der Seminare erfolgt ferner die Vorstellung der praktischen psychotherapeutischen Arbeit mit Patienten.
Die praktischen Übungen umfassen Falldarstellungen und Behandlungstechniken der praktischen psychotherapeutischen Arbeit mit Patienten.